Shark Bay – Da wo der Tiger wohnt


Unsere nächste Etappe war Denham, das einzige Städtchen der Region Shark Bay. Und da in Monkey Mia mal wieder kein Platz mehr zu ergattern war – inzwischen sind die Kinder in der Schule, dafür die «Grey Nomads» auf der Strasse – checkten wir eben im «Denham Seaside Tourist Village» ein. Kaum war der Camper eingeparkt, suchten wir im seichten Wasser der Bucht nach etwas Abkühlung. Doch wir hatten die Rechnung ohne die Locals gemacht, welche uns, wild fuchtelnd, wieder aus dem Wasser holten, nur um uns erschreckt mitzuteilen, dass sie (anscheinend), keine zehn Meter von uns entfernt, eine Haiflosse entdeckt haben wollten, an welcher ein rund drei Meter langes Tier gehangen hätte. Als die Jungs meine erwartungsvolle Suche bemerkten, konnten sie wohl die Welt nicht mehr verstehen, erst recht nicht, als ich ihnen erklärte, dass ich Taucher sei und mich dementsprechend auf jede Form von Hai-Begegnung freuen würde. Selbstredend liess sich auch am folgenden Tag, beim schnorcheln bei «Eagle Bluff» kein Tiger blicken. Wen wundert’s, kennt man mich – unter einschlägigen Kreisen – auch unter dem Namen «No Shark Garantie»-NetDiver.


Monkey Mia – Da wo der Flipper wohnt
Wer mich kennt weiss, dass mir Fütterungs-Shows jeglicher Art widerstehen. Da spielt es eigentlich keine Rolle, ob sie Pinugs mästen, Delfine vermenschlichen oder Haie mit Duftspuren locken. Da sie die Delfine bei Monkey Mia aber nicht einsperren und diese den Strand auch ohne Fütterung täglich besuchen, wollte ich mal nicht so sein. Um so mehr, als dass Christine bis heute noch nie einen Delfin, in freier Wildbahn, zu sehen bekam.
So kam es, dass wir uns mit einigen Touristen (frühmorgens) am Strand einreihten, um besagter Fütterung beizuwohnen. Da mir das Ganze dann doch schnell zu blöde wurde, setzte ich mich bald etwas ab, um die Szenerie vom angrenzenden Steg aus zu beobachten. Dabei wurde ich schnell auf eine Gruppe Delfine aufmerksam, welche sich ein Vergnügen daraus machte, einen Fischschwarm einzugrenzen, ein wenig mit ihnen zu spielen und sich ab und an einen frischen Happen zu gönnen. Delfine einmal in freier Wildbahn dabei zu beobachten, wie sie jagen, war mir die AUS 12 allemal wert und das Christine ihre persönliche Delfin-Interaktion erleben durfte, war das viel zitierte Sahnehäubchen oben drauf.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.